Aus der Geschichte von Lwiw

1260
Errichtung einer der ältesten Kathedralen der Stadt Lwiw, der Kathedrale des Hl. Johannes des Täufers.
1270
Bau der Vorstadt der Stadt Lwiw
1280
Errichtung der Haupthofkirche des Fürsten Lew, der Kirche des Hl Nikolaus
1292
Errichtung der Haupthofkirche des Fürsten Lew – die Kirche der Hl. Nikolaus
1340
Errichtung der Kirche der unbefleckten Empfängnis der Hl. Maria durch die deutsche Gesellschaft
1341
Erschaffung der Glocke für die Kirche des Hl. Georg (heute eine der ältesten Lwiwer Glocken) durch den Meister Jakiv Skora
1350
Beginn der Errichtung der lateinischen Kathedrale der Hl. Maria Himmelfahrt
1356
Verleihung des Magdeburger Rechts an die Stadt Lwiw und ihre Bürger
1361
Erlaubnis des Papstes Urban, die lateinische Erzbistum in Lwiw zu gründen
1362
Bau des Steinhochschlosses
1363
Bau der ursprünglich birmanischen Kirche
1369
Älteste Abbildung des Stadtwappens der Stadt Lwiw auf dem Siegel der Lwiver Richterschaft
1377
Errichtung des ältesten Hospitals des Hl. Geistes in Lwiw
1379
Verleihung des "Speicherrechts" an die Stadt Lwiw
1404
Errichtung der lateinischen Kathedrale
1418
Errichtung des zweiten Rings der Verteidigungsmauern um die Stadt Lwiw
1430
Bau eines Waffenlagers/städtischen Arsenals an der östlichen Stadtmauer
1434
Gründung von "Ruske Wojewodstwo" mit der Zentrale in der Stadt Lwiw
1443
Erste Erwähnung der Pjatnytsyakirche
1445
Vollendung des Turmbaus im System der städtischen Verteidigungsmauern
1448
Erste Erwähnung des Klosters des Hl. Onofrio
1527
Große Brand des gotischen Teils der Stadt Lwiw
1550
Grundsteinlegung für die Kirche und das Kloster des Hl. Vasilis durch den Fürsten Konstantin Ostrowski
1556
Bau des Pulverturms, der als strategisches Waffenlager diente
1574
Druck der ersten ukrainischen Druckbücher "Apostel" und "Fibel" durch Iwan Fedoriw
1578
Bau der 65 m hohen Turm Himmelfahrtkirche durch den Architekten Peter Barbon
1580
Errichtung eines Steinhauses auf dem Marktplatz 6 durch den Architekten Peter Barbon auf Bestellung des Kaufmannes Konstantin Kornjakta
1582
Einführung des Gregorianischen Kalenders
1582
Errichtung der Synagoge Turei Zahav, auch unter dem Namen der goldenen Rose bekannt, durch die Architekten Peter Schchaslyvuj und Peter Zytchlywyj
1586
Gründung der Stavropihijische Bruderschaft bei der Himmelfahrtkirche
1590
Errichtung der malerischen Kapelle der Drei Heiligen (Hl. Ioan Zolotoustyj, Hl. Gregorius, Hl. Vasilis) im Renaissancestil durch die Bauarbeiter Pablo Rumljan und Andrij Pidlisnyj
1591
Bau der Steinkirche der Hl. Mariä Himmelfahrt durch die Architekten Pablo Rumljan, Wojtech Kapinos und Ambrosij Prychylnyj
1615
Errichtung der Gruftkapelle von Bojimen durch Andreas Bemer
1616
Bau der Kathedrale und des Klosters des lateinischen Benediktinerordens der Allen Heiligen
1626
Vereinigung der birmanischen Kirche mit der katholischen Kirche
1629
Verleihung der Privilegien für Postlieferungen von Lwiw in andere europäische Städte an den Kaufmann Roberto Bandinelli durch den König
1630
Bau des Bernhardiner-Klosters des Hl. Apostel Andrij
1640
Gründung des birmanischen Frommbanken „Mons Pius“
1641
Errichtung der Kathedrale des Hl. Archengels Michael von Karmelity Barfuß
1644
Errichtung der Hl. Paraskevija - Pjatnytsyakirche mit dem Verteidigungsturm
1645
Errichtung des Munitionslagers „Das Königsarsenal“
1661
Gründung der Jesuitenakademie – ein Prototyp der Lwiwer Universität
1675
Verfassen des Werkes „Leopolis Triplex“ – der ersten fundamentalen Geschichte von Lwiw - durch den Historiker Bartholome Zymorowytch
1679
Einführung der jährlichen Märkte auf dem Platz des Hl. Jurij
1702
Errichtung der Kathedrale des Hl. Wojtech
1704
Eroberung von Lwiw durch schwedische Truppen, an deren Spitze König Karl XII. stand
1707
Besuch des russischen Zaren Petro I. in Lwiw
1718
Errichtung der Kirche des Hl. Antonio
1736
Errichtung der Säule des Hl. Jan aus Duklja
1761
Errichtung der heutigen Kirche des Hl. Jurij auf Kosten der Bischöfe Atanasia und Lew Scheptyzki
1772
Eroberung der Stadt Lwiw durch General Hadik
1773
Einführung des Pflichtwochentages und von 16 Feiertagen im Jahr
1776
Herausgabe der ersten regelmäßigen Lwiwer Zeitung „Gazette de Leopol“ durch die Druckerei von Piller
1777
Demontage der Stadtmauern, des galizischen und des krakivskischen Tores
1781
Genehmigung für die protestantische Gesellschaft, ihre Liturgie in der Kathedrale der Hl. Ursula durchzuführen
1782
Gründung der berühmten Likörfabrik von Bachevskij in der Gegend von Znesinnja
1783
Gründung des zentralen greco-katilischen Priesterseminars
1784
Gründung der Lwiwer Universität mit 4 Fakultäten
1786
Gründung des Lytschakiw-Friedhofes auf dem Gelände ehemaliger Grabstätten
1793
Gründung des Hotels „Unter drei Haken“, später als „Jorge“ bekannt, des ältesten Lwiwer Hotels, durch Jorge Hoffmann
1798
Errichtung der dominikanischen Barockkathedrale des Gottes Leib
1802
Demontage des „Niedrigen Schlosses“
1803
Eröffnung des ersten Lwiwer Kaffeehauses in der Passage von Andreolli
1820
Gründung der militärischen Badeanstalt und der Schwimmschule am Pelchynskij Teich durch General Fresnel
1826
Gründung der musikalischen Gemeinschaft der Hl. Zezilija in Lwiw dank der Initiative von Franz Xaver Mozart
1829
Errichtung des sogenannten „Vier Fassaden“-Hauses, in dem sich ein „Wiener Kaffeehaus“ befindet
1830
Errichtung des Rathauses mit dem 65-Meter hohen Turm nach Plänen der Architekten Joseph Marklja und Franz Trescher
1839
Beginn der Anstauung des Flusses Poltva
1842
Errichtung des Stadttheaters (heute Zinkovezjka-Theater) auf Kosten des Graphen Stanislav Skarbek
1844
Errichtung der hasidischen Synagoge (die es heute noch gibt) in der Vorstadt Zhowkwa
1846
Errichtung der progressistischen Synagoge auf dem Platz Staryj Rynok nach dem Entwurf des Architekten Iwan Lewytskyj
1847
Auftritt von Franz List, eines bekannten Komponisten, auf der Bühne des Theaters von Skarbek
1864
Errichtung des Volkshauses durch die Architekten Wilhelm Schmidt und Silvester Hawryschkevych
1865
Errichtung des Volkshauses durch die Architekten Wilhelm Schmidt und Silvester Hawryschkevych
1870
Annahme der Satzung der Königsstadt Lwiw
1889
Errichtung der orthodoxen Kirche des Hl. Georgius durch den Bauarbeiter Vincent Ravsjkyj nach einem Entwurf von Gustav Sachs
1894
Allgemeine Landausstellung auf dem Stryjskyj-Park Territorium
1895
Bau der Kirche der Boshaften Karmeliten nach einem Entwurf des Architekten Franz Statz des Jüngeren aus Köln
1897
Erste Vorstellung der „beweglichen Bilder“ in Lwiw in der Gausmannpassage, dem Fotoatelier des Hr. Appel
1900
Einführung der elektrischen Beleuchtung der Straßen
1903
Feierliche Eröffnung des Hospitals auf der Straße Rapoport
1904
Errichtung des Hauptbahnhofes nach einem Entwurf von Wladislaw Sadlowski
1905
Gründung des Kirchenmuseums in Lwiw
1907
Gründung der nationalen Gemäldegalerie in Lwiw
1908
Gründung des nationalen Museums des Königs Jan (heute das historische Museum)
1911
Errichtung der Kathedrale der Hl. Elzbieta (heute die Kirche der Fürstin Olga und der Hl. Elisabeth)
1913
Eröffnung des nationalen ukrainischen Museums
1915
Besuch des imperators Nikolaj der II. in Lwiw
1918
Aufziehen der ukrainischen Fahne auf dem Rathaus durch den Strelitzen Stepan Panjkivskyj
1921
Errichtung des ersten Lwiwer „Wolkenkratzers“ auf dem Mizkevychplatz 8, entworfen von dem Architekten Ferdinand Kassler
1928
Errichtung des Zivilflughafens in Sknyliw
1932
Gründung des birmanischen Kirchenmuseums
1969
Gewinn des Pokals der UdSSR durch die Fußballmannschaft „Karpaty“
1979
Beginn der Bebauung des Wohnungsmassivs Sychiw
1981
Eröffnung des einzigen in der Ukraine Museums „das Arsenal“
1992
Einweihung des T.H. Schevchenko-Denkmals
1994
Erstes Verlagsforum
1996
Erste 11 Kleinbusse „Peugeot“ auf den Lwiwer Straßen – damit beginnt die Epoche von den Marschrutkas
1998
Aufnahme des historischen Zentrums von Lwiw in die Liste der Kultur- und Naturerbschaften der UNESCO
2001
Besuch des Papstes Ioan Pablo des II. in Lwiw im Rahmen seiner 94. apostolischen Reise in die Ukraine
2003
Feierliche Eröffnung der birmanischen apostolischen Hauptkirche in der Ukraine, der Maria Himmelfahrt Kirche, durch Waregin den II.
2005
Eröffnung des Gedenkfriedhofs auf dem Lytschakiw-Friedhof
Event Calendar
Previous year   Previous month September 2017 Next month   Next year
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
Today: 2017-09-26
März 2016
Mai 2016
XII Internationales Festival „Windfahnen von Lwiw“ („Fluhery Lwowa“)
III. Internationales Festival der Kurzfilme „Wiz-Art“
September 2016
Lviv Fashion Week
Januar 2017
Dezember 2017
Der lwiwer Weihnachtsmarkt


1932
Gründung des birmanischen Kirchenmuseums
1784
Gründung der Lwiwer Universität mit 4 Fakultäten
1998
Aufnahme des historischen Zentrums von Lwiw in die Liste der Kultur- und Naturerbschaften der UNESCO
1679
Einführung der jährlichen Märkte auf dem Platz des Hl. Jurij
1582
Einführung des Gregorianischen Kalenders
1704
Eroberung von Lwiw durch schwedische Truppen, an deren Spitze König Karl XII. stand